Auf unserer Mitgliederversammlung werden die Vereinsaktivitäten vorgestellt und der neue Vorstand gewählt:

Dienstag, 25. Juni 2019 um 19 Uhr

Archivraum im Untergeschoss des Clubheim des Niendorfer TSV, Lington‘s Restaurant, Sachsenweg 85, 22455 Hamburg

 

Alle unsere Sitzungen sind öffentlich. Interessierte sind jederzeit herzlich willkommen!

 

DIE BILDER LASSEN SICH DURCH ANKLICKEN VERGRÖSSERN …

Aktuelles

Ankündigungen, Termine und Veranstaltungskalender

Lesen Sie gern auch die Berichte der Veranstaltungen – es lohnt sich!

BILDERVORTRAG

Niendorf jetzt und einst

Aktualisierte Fassung

mit Hans Joachim Jürs und Herwyn Ehlers
Freitag, 25. Januar 2019, 19 Uhr
Berenberg-Gossler-Haus/Bürgerhaus für Niendorf,
Niendorfer Kirchenweg 17
Eintritt: EUR 6,-

Kartenvorverkauf im Bürgerhaus und im Büchereck Niendorf Nord, Nordalbingerweg 15


Die reiche Fotosammlung der Jürs-Familie dokumentiert die Wandlung des Stadtteils in den letzten 100 Jahren. Seinen beliebten Bildervortrag hat Hans Joachim Jürs zusammen mit Herwyn Ehlers mehrfach aktualisiert.

SONNTAGSFÜHRUNG

Einladung
REVOLUTION! REVOLUTION?

Hamburg 1918-1919 
Sonntag, 10. Februar, 16 Uhr
Treffpunkt: 15:45 Uhr im Museum für Hamburgische Geschichte, Holstenwall 24

Kostenfrei, nur Museumseintritt EUR 7,- (Gruppentarif)

Verbindliche Anmeldung erbeten unter info@forum-kollau.de oder

Telefon 040-559 10 16 / Siegbert Rubsch

 

Vor 100 Jahren fanden am 19. Januar die Wahlen zur Nationalversammlung statt. Es waren die ersten allgemeinen, freien und gleichen Wahlen in Deutschland. Auch die Frauen durften erstmals wählen. Am 16. März folgte unter gleichen Voraussetzungen die Bürgerschaftswahl in Hamburg.

 

Die Zeiten davor und danach sind gekennzeichnet vom Ende eines katastrophalen Krieges, vom Zusammenbruch einer Weltordnung, von unvorstellbar großem sozialem Elend, das sich in Revolutionen in Berlin und vielen anderen Städten Luft machte, auch in Hamburg. Erstaunlicherweise ist darüber wenig bekannt. Im Museum für Hamburgische Geschichte sind in einer großen Ausstellung erstmals die Hamburger Ereignisse vor dem Hintergrund der Gesamtzusammenhänge zu sehen.

 

Das Forum Kollau lädt am 10. Februar – einen  Tag vor seinem 8. Geburtstag! - Mitglieder und Freunde zu einer Sonderführung durch diese grandiose Ausstellung ein.

 

Bitte melden Sie sich schnell an – wir haben ein begrenztes Platzkontingent. Die Führung ist kostenfrei, Sie zahlen bitte nur den ermäßigten Museumseintritt EUR 7,-

AUSSTELLUNG UND BILDERVORTRAG

Ausstellung

Seitenrisalithäuser – Neues bürgerliches Wohnen
in Lokstedt, Niendorf und Schnelsen

18. bis 30. März 2019

Tibarg Center, Niendorf, Tibarg 41

 

Ende des 19. Jahrhunderts begannen sich die ehemals  holsteinischen Dörfer an der Hamburger Peripherie zu verändern. Neben Bauernhäusern, Stadtvillen und Landhäusern hielt ein neuer Haustyp Einzug, der fast nur hier zu finden ist und nach 1914 nicht mehr gebaut wurde. Diese Seitenrisalithäuser fallen uns heute immer noch ins Auge. Manfred Meyer hat sie dokumentiert.

Bildervortrag mit Manfred Meyer
Freitag, 22. März 2019, 19 Uhr
Bücherhalle Niendorf im Tibarg Center, OG
Eintritt frei, Spenden willkommen

Das Buch zur Ausstellung und zum Vortrag

Seitenrisalithäuser – Neues bürgerliches Wohnen in Lokstedt, Niendorf und Schnelsen
Ein neuer Haustyp entsteht zwischen 1900 und 1914
56 Seiten, broschiert, fast 200 Abbildungen
Manfred Meyer, Edition Forum Kollau 2019
ISBN 978-3-00-062260-1
EUR 14,90

mehr …

Manfred Meyer, geb. 1950 in Hamburg, Elektrotechniker. Die ersten Lebensjahre aufgewachsen in Lokstedt, danach in Niendorf. Von 1978 bis 1996 lebte er aus beruflichen Gründen in Stuttgart, jetzt wieder in Niendorf. Die Arbeit als Lichtplaner an unterschiedlichsten Gebäudeformen hat seine Begeisterung für Architektur ausgelöst. Eine weitere Leidenschaft ist die relativ junge Kunstrichtung Street Art. Mitglied im Forum Kollau seit 2016.

SONNTAGSSPAZIERGANG

Auf historischen Wegen durch das Niendorfer Gehege
mit Herwyn Ehlers und Hans Joachim Jürs
Sonntag, 14. April 2019, 14 Uhr
Treffpunkt: Kirche am Niendorfer Marktplatz

Eintritt frei, Spenden willkommen

 

Erkundet werden auf unterhaltsame Weise die ehemaligen Landsitze aus dem Ende des 19. Jahrhunderts. Betuchte Hamburger Kaufleute ließen um ihre Villen herum aufwendige Gärten und Parks anlegen, aus denen nach dem Zweiten Weltkrieg das beliebte Naherholungsgebiet für fünf Stadtteile entstand. Auch die Neuerungen und die waldbauliche Seite, Flora und Fauna werden erklärt.

AUSSTELLUNG UND BILDERVORTRAG - AUCH IN SCHNELSEN

Bildervortrag

Seitenrisalithäuser – Neues bürgerliches Wohnen
in Lokstedt, Niendorf und Schnelsen

Dienstag, 7. Mai 2019, 19 Uhr

Freizeitzentrum Schnelsen, Wählingsallee 16, 22459 Hamburg

Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen.

 

Mitte März waren sie in einer vielbeachtete Ausstellung im Tibarg Center zu sehen: Die sog. Seitenrisalithäuser. Um 1900 in großer Zahl schnell und preiswert nach einem standardisierten Bauplan gebaut, entsprachen sie den Wohnbedürfnissen einer bürgerlichen, neuen Mittelschicht, die in der boomenden und enger werdenden Hansestadt keinen Wohnraum mehr fand, sich aber gern entlang wichtiger Verkehrsverbindungen wie der Straßenbahnlinie 2 ansiedelte. Es entstanden regelrechte Neubaugebiete, die die dörflichen Strukturen in den holsteinischen Landgemeinden, insbesondere an der Hamburger Peripherie, veränderten.  In Lokstedt, Niendorf und Schnelsen haben sich noch 178 Häuser, davon 120 allein in Schnelsen erhalten.

Manfred Meyer hat sie alle fotografiert und dokumentiert. Zur Ausstellung hielt er in der Bücherhalle Niendorf einen vertiefenden Bildervortrag. Wegen des großen Erfolges gibt es den noch einmal iSchnelsen. Gezeigt werden dabei Teile der Ausstellung und auch das Begleitbuch zur Ausstellung, das alle Häuser enthält, ist zu kaufen (siehe unten).

Das Buch zur Ausstellung und zum Vortrag

Seitenrisalithäuser – Neues bürgerliches Wohnen in Lokstedt, Niendorf und Schnelsen
Ein neuer Haustyp entsteht zwischen 1900 und 1914
56 Seiten, broschiert, fast 200 Abbildungen
Manfred Meyer, Edition Forum Kollau 2019
ISBN 978-3-00-062260-1
EUR 14,90

mehr …

Manfred Meyer, geb. 1950 in Hamburg, Elektrotechniker. Die ersten Lebensjahre aufgewachsen in Lokstedt, danach in Niendorf. Von 1978 bis 1996 lebte er aus beruflichen Gründen in Stuttgart, jetzt wieder in Niendorf. Die Arbeit als Lichtplaner an unterschiedlichsten Gebäudeformen hat seine Begeisterung für Architektur ausgelöst. Eine weitere Leidenschaft ist die relativ junge Kunstrichtung Street Art. Mitglied im Forum Kollau seit 2016.

SONNTAGSSPAZIERGANG

Lokstedter Landhauskultur: Villen, Parks und blühende Gärten
mit Herwyn Ehlers und Joerg Kilian
Sonntag, 26. Mai 2019, 14 Uhr
Treffpunkt: U-Bahnhof Hagendeel (U2)

Eintritt frei, Spenden willkommen​


Die Amsinck Villa und ihr Park, der benachbarte Lüttge-Garten, der Heise‘sche Garten, der Von-Eicken-Park und die Spuren vom Willinks Park erinnern an das einstige Lokstedt der großzügigen Parks und Landschaftsgärten; damals ein bevorzugter Platz für herrschaftliches Wohnen im Grünen und ein beliebtes Ausflugsziel der Städter der aufblühenden Hansestadt des späten 19. Jahrhunderts.

SONNTAGSSPAZIERGANG

Vom Theebarg zur Doppeleiche:
Auf den Spuren des Dorfes

mit Klaus-Peter Heße
Sonntag, 16. Juni 1019, 14 Uhr
Treffpunkt: Kirche am Niendorfer Marktplatz

Eintritt frei, Spenden willkommen


Vom Niendorfer Marktplatz aus war die Hauptstraße, der heutige Tibarg, lange Zeit von stattlichen Bauernhöfen gesäumt. Auch Landhausvillen und ländliche Aus ugslokale prägten das Bild. Klaus-Peter Heße zeigt mit viel historischem Bildmaterial die großen Veränderungen im Laufe der langen Geschichte des holsteinischen Dorfes bis zum Hamburger Stadtteil auf.

SONNTAGSSPAZIERGANG

in Kooperation mit dem Bürgerhaus Lokstedt
Die Grelckstraße gestern und heute
Auf der Suche nach dem alten Dorfkern

mit Sebastian Dorsch und Joerg Kilian
Sonntag, 18. August 2019, 14 Uhr
Treffpunkt: Vor Grelckstraße 19
Eintritt frei, Spenden willkommen


Unterwegs mit Zeitzeugen auf den Spuren des ehemaligen Lokstedter Dorfkerns, zwischen Behrmannsplatz und Hagendeel. Vor hundert Jahren bestimmten große reetgedeckte Bauernkaten, bürgerliche Wohnhäuser, kleine Handwerksbetriebe, Ladengeschäfte und kleine Gaststätten das Bild. Was hat sich seitdem verändert und wie wird sich das „heimliche“ Zentrum des Stadtteils weiterentwickeln?

SONNTAGSSPAZIERGANG

Der Alte Niendorfer Friedhof: Denkmäler der Geschichte
mit Manfred Meyer
Sonntag, 1. September 2019, 14 Uhr
Treffpunkt: Kirche am Niendorfer Marktplatz
Eintritt frei, Spenden willkommen


Der Alte Friedhof entstand um 1770. Seine großen historisch wertvollen Grabdenkmäler berichten von hanseatischen Kaufleuten, Bankiers und Adelsfamilien, die sich hier bestatten ließen. Die Gräber der alten Bauernfamilien aus Niendorf, Lokstedt und Schnelsen und vieler Promis der Neuzeit erzählen aus alter und neuer Geschichte.

 

SONNTAGSSPAZIERGANG

Zum Tag der Hamburger Geschichtswerkstätten
Schnelsen neu entdecken:
Vom Hof  Zum goldenen Ringe zum Bornkasthof

mit Klaus-Peter Heße
Sonntag, 29. September 2019, 11 Uhr
Treffpunkt: Frohmestraße 77-79 / Parkplatz „Netto“
Eintritt frei, Spenden willkommen


Die Schnelsener Geschichte beginnt bereits im frühen Mittelalter, was ein Sächsisches Reitergrab und ein Ritter von Herslo bezeugen. Vor 100 Jahren gab es einen großen militärischen Nachrichtenpark, kurze Zeit später ein gewaltiges Denkmal für die Gefallenen. „Kunststraßen“, Bahn, Straßenbahn, der Deckelbau über die Autobahn sind jeweils große Entwicklungsschritte, aber noch sind viele Spuren des ehemals holsteinischen Dorfes zu entdecken.

SONNTAGSSPAZIERGANG

Burgwedel erkunden:
Ein neuer Stadtteil mit tiefen Wurzeln

mit Siegbert Rubsch
Sonntag, 27. Oktober 2019, 14 Uhr
Treffpunkt: Roman-Zeller-Platz/ AKN-Bahnhof Burgwedel
Eintritt frei, Spenden willkommen


Hier entstand um 1990 eines der größten Neubaugebiete des Stadtteils. Noch gibt es Bauernhöfe, Katen, eine Windmühle. Ein Meilenstein des dänischen Königs markiert die Verbindung der holsteinischen Handelswege nach Norden und nach Hamburg bzw. Altona. Und ein alter Ausspann erfüllt noch heute seine Funktion - ganz im neuen Stil.

SONNTAGSSPAZIERGANG

in Kooperation mit dem Bürgerhaus Lokstedt
Zum Volkstrauertag
Erkundung der Lokstedter Kriegsdenkmäler

mit Sebastian Dorsch und Joerg Kilian
Sonntag, 17. November 2019, 11 Uhr
Treffpunkt: Denkmal Bei der Lutherbuche / Grandweg
Eintritt frei, Spenden willkommen


Am historischen Kriegsmahnmal wird traditionell nach dem Gottesdienst (10 Uhr in der Christ-König-Kirche) der Opfer aus beiden Weltkriegen gedacht. Danach werden die kaum be- kannten Kriegsgedenkstätten in der Döhrntwiete aufgesucht und ihre Entstehungsgeschichte erläutert. Welche Funktionen haben diese Denkmale früher erfüllt? Welchen Sinn können sie heute haben?